Verbriefungsgesellschaften

Die rechtliche Grundlage für Verbriefungen in Luxemburg bildet das Gesetz vom 22. März 2004 über Verbriefungen. Sie unterliegt nicht den Regelungen der AIFMD.

Das Gesetz vom 22. März 2004 definiert eine Verbriefung als einen Geschäftsvorgang, bei dem ein Verbriefungsorgamismus (direkt oder indirekt) Risiken erwirbt oder übernimmt, die mit Forderungen, sonstigen Vermögenswerten oder von Dritten übernommenen oder den Geschäftstätigkeiten Dritter ganz oder teilweise innewohnenden Verbindlichkeiten verbunden sind. Der Verbriefungsorganismus emittiert Wertpapiere, die von dem Wert oder der Rendite der vorgenannten Risiken abhängen.

Verbriefungsorganismen können in den nachfolgenden Rechtsformen gegründet werden:

Reguliert

Unreguliert

Das Gesetz betrifft ausschließlich Verbriefungsorganismen, welche in Luxemburg ansässig sind.

Letztendlich besteht auch hier die Möglichkeit die Struktur und die Dienstleistungen nach Ihren Wünschen und Vorstellungen zu gestalten.

Ob ein reguliertes oder unreguliertes, ein einstöckiges oder mehrstöckiges Vehikel, ob für die Funktion der Verwahr-, Zahl- und/oder Berechnungsstelle – wir stehen Ihnen auch hier gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Nach oben